Große Aufräumaktion – Tipps und Tricks fürs Ausmisten

Jeder weiß und keiner will es wirklich für wahr nehmen: Mit der Zeit sammeln sich so viele Sachen in einer Wohnung oder einem Haus an, dass regelmäßig ausgemistet werden muss, damit wieder Platz ist. Wie kann man dabei aber vorgehen, dass die Aufräumaktion nicht zum Ärgernis wird, sondern schnellen Erfolg bringt? Damit wollen wir uns nachfolgend kurz beschäftigen und auf einzelne Situationen etwas genauer eingehen.

Ausmisten und Aufräumen von Klamotten

Manchmal ist gerade bei Kleidung nicht die Menge, sondern die Ordnung das Problem. Damit man sich schnell einen Überblick verschaffen kann, was wie wo liegt, sollten die Schränke und Schubladen nie bis oben befüllt sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man sich zuerst einen Überblick verschafft, was man hat und welche Kleidungsstücke regelmäßig getragen werden. Alles was nicht regelmäßig den Weg aus dem Kleiderschrank findet, kann getrost entsorgt werden oder sollte zumindest nach unten in die Schublade wandern. Sortieren Sie die übrigen Stücke nicht nur nach Verwendungszweck, sondern auch nach Jahreszeit. So haben Sie einen schnellen Zugang zu den aktuell benötigten Kleidungsstücken.

Entrümpeln von altem Spielzeug

Auch im Kinderzimmer liegt regelmäßig überall eine Menge Spielzeug verteilt. Die meisten Gegenstände werden dabei gar nicht genutzt, da das Kind einfach keinen Überblick mehr hat. Ein guter Weg für etwas Ordnung sind einfache Container aus dem Baumarkt. So kann schnell eine gewisse Grundordnung hergestellt werden und Spielsachen, die nicht mehr genutzt werden, können unproblematisch ausgemistet werden.

Haushalt entrümpeln

Wenn Sie nun den Kleiderschrank und die Kinderzimmer entrümpelt haben, geht es an den Haushalt. Gerade im Küchenbereich sammelt sich schnell viel an. Den Anfang machen hierbei Küchengeräte. Mit der Zeit besitzen Sie für jedes Gericht einen speziellen Grill, eine gesonderte Pfanne, usw. Wenn Sie jetzt überlegen und merken, dass Sie die einzelnen Geräte eigentlich nie nutzen, beginnen Sie damit nach und nach zu entrümpeln. Auf diese Art und Weise quillt auch nicht mehr das Fach im Küchenschrank über. Ähnlich verhält es sich mit leeren Einmachgläsern oder Plastikschüsseln. Grundsätzlich wird erstmal alles aufgehoben. Aber überlegen Sie was Sie wie oft wirklich nutzen. Dadurch werden Sie schnell merken, dass Sie sich getrost von einigen Stücken trennen können.

Sollte sich durch eine Entrümpelung bei ihnen so viel angesammelt haben, dass das Entsorgen an sich zu einer Herausforderung wird, kann professionelle Unterstützung Abhilfe schaffen. Vor Allem in großen Städten haben sich Unternehmen auf genau diese Tätigkeit spezialisiert. So gibt es beispielsweise bei einer Entrümpelung in Berlin oder Köln hervorragende Hilfe, die ebenfalls bei Haushalts-, Wohnungs- oder Firmenauflösungen unterstützt.

Grundsätzlich gibt es eine goldene Regel für die Entrümpelung der eigenen vier Wände: Wenn man den jeweiligen Gegenstand länger als ein Jahr nicht genutzt hat, kann dieser weg. Denn die Wahrscheinlichkeit diesen in der Zukunft zu nutzen ist denkbar gering.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Erbrecht, Geld & Steuern, Pflege, Senioren-Produkte, Sterbefall, Tipp, Wohnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.