Allergien: Das Ergebnis unseres persönlichen Tests des Luftwäschers

Vor ein paar Wochen haben wir uns den Venta-Luftwäscher angeschafft. Darüber habe ich auf diesem Blog berichtet und gleichzeitig versprochen über unsere Erfahrungen zu berichten. Hier ist nun unser Erfahrungsbericht.

Die Allergie hat uns bisher schon sehr geplagt. Wir hatten im Vorfeld alles ausprobiert, was möglich erschien: Augentropfen, Nasensprays, Pillen, Inhalationsspray. Außerdem haben wir immer die Fenster geschlossen, damit keine Pollen ins Haus fliegen. Das hilft natürlich nicht, wenn man Haustiere hat gegen die man allergisch ist. Außerdem will man ja auch mal lüften.
Wir kamen schließlich auf die Idee, das Übel an der Wurzel zu packen und die Luft in unserer Wohnung zu reinigen. Bei unserer Recherche im Internet stießen wir auf den Shop von Venta. Dort gibt es Luftwäscher in verschiedenen Größen. Sie reinigen die Luft einfach mit Wasser.
Venta-Luftwaescher_2Anfangs dachte ich, dass die Luft durch das Wasser wie durch einen Filter gepreßt wird und dabei einen Höllenlärm verursacht. Allerdings ist das Verfahren ganz einfach und macht keinen Lärm. Durch ein Gebläse wird wird die Raumluft auf die Wasseroberfläche geblasen. Im Wasser dreht sich eine Kunststoff-Walze. Dadurch bleibt sie immer feucht und die Pollen haften an diese Walze an. Das Foto zeigt, dass die Walze durch die vielen Lamellen eine möglichst große Oberfläche bietet. So viel zur Technik. Wir haben jedenfalls den Luftwäscher LW25 bestellt. Wie bereits berichtet wurde er schnell und zuverlässig geliefert. Um es vorweg zu nehmen: Wir sind froh, dass wir uns dieses Gerät beschafft haben. Nach dem Auspacken haben wir einfach Wasser eingefüllt, den Stecker in die Steckdose gesteckt und eingeschaltet. Der leise Lüfter ist über drei Stufen regelbar.
Die ersten beiden Stufen nimmt man kaum wahr. Die etwas lautere dritte Stufe nutzen wir, wenn wir den Raum verlassen. Das Gerät arbeitet bei uns dauerhaft. Wenn das Wasser aufgebraucht ist schaltet es sicherheitshalber einfach aus. Nach ein paar Tagen haben wir Wasser nachgefüllt und gleichzeitig eine der beiden kleinen mitgelieferten Probeflaschen ins Wasser gegeben. Die Flüssigkeit verhindert das Verkalken und sorgt für einen hygienischen Betrieb des Geräts. Schon nach kurzer Zeit konnten wir wieder durchatmen. Die Augen haben nicht mehr gejuckt und uns geht es besser als vor der Anschaffung. Wir freuen uns jetzt schon auf den Winter. Das Gerät befeuchtet durch die oben beschriebene Technik die Raumluft. (Sponsored post)

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Senioren-Produkte, Tipp, Werbung, Wohnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.